Tarifvertrag baugewerbe tiefbau

Die Tarifverhandlungen in Frankreich wurden überwiegend auf sektoraler Ebene geführt. In der Regel werden zentrale Vereinbarungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften auf Branchenebene geschlossen. In der Folge beantragen die Sozialpartner häufig beim Arbeitsministerium eine Verlängerung der meisten Bestimmungen des Abkommens, die in praktisch allen Fällen gewährt wird. Daher wird die Deckungsquote der Tarifverhandlungen auf über 90 % geschätzt. Die Dezentralisierung der sektoralen Verhandlungen begann Anfang der 80er Jahre ("Auroux-Gesetze"), aber der Grundsatz der Begünstigung, der es Denern verbietet, weniger günstige Rückstellungen zu treffen als Vereinbarungen auf höherer Ebene, wurde beibehalten. Dieses Prinzip wurde durch Reformen in den Jahren 2004, 2008 und 2013 verwässert. Mit der arbeitsrechtlichen Reform von 2016 ging die Dezentralisierung der Tarifverhandlungen noch einen Schritt weiter, da das Gesetz Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor denen auf sektoraler Ebene oder dem Gesetz selbst einräumt, wenn letzteredies vorsieht. Diese Umkehr ist bereits seit dem 1. Januar 2017 im Zusammenhang mit den Arbeitszeitgesetzen vorgesehen.

Darüber hinaus wurden in der arbeitsrechtlichen Reform von 2017 spezifische Themen (z. B. Mindestlohn) aufgeführt, bei denen sektorale Vereinbarungen weiterhin in Kraft bleiben. Es enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen es von der Vereinbarung abhängt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht. Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen vereinbarungen auf Unternehmensebene nun Vorrang haben. Beobachter bringen eine Reihe von Erklärungen vor, von denen zwei besonders prominent sind. Erstens sind die französischen Gewerkschaften hinsichtlich der Mitgliedschaft schwach, aber die gewerkschaftsnahe Mitgliedschaft ist oft eng mit dem Gewerkschaftsengagement verbunden. Andernorts ist fast jedes fünfte französische Gewerkschaftsmitglied ein aktiver Arbeitnehmervertreter. Zweitens werden praktisch alle Tarifverträge auf den gesamten Sektor ausgedehnt, was zu einer sehr hohen Deckungsquote von über 90 % führt, und dies lädt die Arbeitnehmer zum "Free Ride" ein, wobei die von den Gewerkschaften ausgehandelten Vorteile in Anspruch genommen werden, ohne sich zur Gewerkschaftsmitgliedschaft verpflichten zu müssen. Die Sozialpartner sind nach wie vor stark an der Verwaltung bestimmter Sozialversicherungseinrichtungen wie der öffentlichen Krankenversicherung, der Arbeitslosenunterstützung und der Sozialfürsorgebehörden (Paritarismus) beteiligt.

Die Sozialpartner spielen auch eine zentrale Rolle im ergänzenden privaten Krankenversicherungssystem (Mutuelles, Institutions de prévoyance) und in den Rentenplänen. Darüber hinaus sind sie am System der beruflichen Bildung beteiligt. Das nationale System der politischen Konzertierung wird durch einen dreigliedrigen sozialen Dialog in der Entwicklung auf regionaler oder lokaler Ebene ergänzt. Das Gesetz 2007-130 vom 31. Januar 2007 über die Modernisierung des sozialen Dialogs schreibt vor, vertreter der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf nationaler Ebene vorab zu konsultieren, wenn Reformen im Bereich der Arbeitsbeziehungen, der Beschäftigung und der beruflichen Bildung vorgeschlagen werden. Die Regierung sollte diesen Organisationen ein politisches Dokument vorlegen, in dem die "Diagnosen, Ziele und wichtigsten Optionen" der vorgeschlagenen Reform vorgestellt werden.